Frühlingskonzert "Paris"

Datum Sa, 20.04.2024

Uhrzeit 19:30 Uhr

OrtKönig-Ludwig-I.-Saal, Staatsbad

VeranstalterBayerisches Kammerorchester Bad Brückenau

„Paris ist alles, was du willst!“, schwärmte Frédéric Chopin im Herbst 1831 nach seiner Ankunft in der Seine-Metropole, die seit dem Mittelalter unangefochten ein politisches, wirtschaftliches und kulturelles Zentrum Frankreichs ist. Hier durfte es immer schon mehr sein als woanders, auch in musikalischer Hinsicht. Während man um 1200 in der Provinz noch einstimmig zum Lobpreis Gottes sang, türmte in der Pariser Kathedrale Notre Dame der Magister Pérotin Klanggebilde mit bis zu vier Stimmen auf. Der Hof des „Sonnenkönigs“ Ludwig XIV. war im Barock ein Mekka der französischen Musik und Jean-Baptist Lully ihr Oberpriester. Im 19. Jahrhundert schrieben in Paris Komponisten wie Berlioz, Rossini, Meyerbeer, Wagner oder Offenbach an der Partitur einer Weltstadt mit, die den Aufbruch in die Moderne in einem beispiellosen Tempo vollzogen hat.

Das BKO, Sebastian Tewinkel und der Schweizer Harfenist Joel von Lerber erkunden im Frühlingskonzert die „Stadt der Liebe“ mit einer symmetrischen Dramaturgie. In der Mitte stehen zwei Werke, die ihre Entstehung dem harten Konkurrenzkampf von zwei Pariser Unternehmen verdanken: 1904 wurde Claude Debussy von der Firma Pleyel beauftragt, zwei Tänze für Harfe zu komponieren, um die neuartige „chromatische“ Harfe zu propagieren. Ein Jahr später bestellte der Klavier- und Harfenbauer Erard bei Maurice Ravel ebenfalls ein Kammermusikstück für Harfe. Umrahmt werden sie von zwei der sechs Pariser Sinfonien, die Joseph Haydn kurz vor dem Ausbruch der Französischen Revolution 1785/1786 für die Reihe „Concert de la Loge Olympique“ fertigstellte.

Nähere Informationen zu den Jahreszeitenkonzerten finden Sie unter
https://kammerorchester.de/jahreszeitenkonzerte